„Ehrenamtlich, uneigennützig“ – Artikel in der Lampertheimer Zeitung

 

AUSZEICHNUNG Stadtplakette für zwei Lebenshilfe-Männer

Erich Thomas

Erich Thomas

Edmund Dautenheimer

Edmund Dautenheimer

(ulm). Die Stadtverordnetenversammlung hat am Freitagabend auf Vorschlag der Lebenshilfe Lampertheim und Ried beschlossen, Erich Thomas und Edmund Dautenheimer mit der Stadtplakette in Silber auszuzeichnen.

Im Februar 1967 hatten sich betroffene Eltern zusammengeschlossen, um gemeinsam etwas für ihre behinderten Kinder zu tun. Zu diesen gehörte Edmund Dautenheimer. Er war zusammen mit den anderen betroffenen Eltern unermüdlich im Einsatz, um die schwierige Situation der Erziehungsberechtigten und der behinderten Kinder zu verbessern. Die Gründungsversammlung wählte Dautenheimer zum Zweiten Vorsitzenden. Seit dieser Zeit ist er ununterbrochen in unterschiedlichen Funktionen im Vorstand des Vereins ehrenamtlich engagiert.

Bereits 1969 konnte eine Sonderkindertagesstätte errichtet werden – in einem Pavillon an der Carl-Lepper-Straße, den die Stadt Lampertheim zur Verfügung stellte. 1975 wurde ein Neubau in der Saarstraße 54 eröffnet. Die Gründung der Frühförderstelle für Säuglinge und Kleinkinder 1985 fiel in die Zeit, als Edmund Dautenheimer die kommissarische Vereinsverantwortung innehatte, nachdem der damalige Erste Vorsitzende ausgeschiden war. Auch bei der Errichtung des Gartens der Sinne, ein Außentherapiegelände mit Modellcharakter, war Edmund Dautenheimer wesentlich eingebunden.

„Herr Dautenheimer ist immer bereit, seine Erfahrungen mit behinderten Menschen in die Tat umzusetzen. Er tut dies seit der ersten Stunde völlig ehrenamtlich, uneigennützig und mit größter Nächstenliebe“, heißt es in der Begründung zum Beschluss des Stadtparlaments. Dautenheimer wurde für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement schon mehrmals ausgezeichnet: Im Jahr 2002 erhielt er die Ehrennadel des hessischen Landesverbandes der Lebenshilfe und 2010 vom Kreis Bergstraße die Ehrennadel für Verdienste um das Vereinsleben verliehen.

Erich Thomas wurde im März 1987 auf der Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt. In den folgenden Jahren haben ihn die Mitglieder mit jeweils großer Mehrheit in diesem Amt bestätigt. Im Juni 2013 wird Thomas nach nunmehr 26 Jahren an der Vereinsspitze nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidieren. „Doch die Leistung von Herrn Thomas verdient besonderen Respekt und Anerkennung. Er hat den Verein durch schwierige Zeiten geführt, unzählige Vorstandssitzungen vorbereitet und geleitet. Aber vor allem die Verantwortung für rund 30 MitarbeiterInnen, die Verhandlungen, die er mit den Krankenkassen und Sozialhilfeträgern geführt hat, bewältigte er all die Jahre ehrenamtlich in seiner Freizeit“, heißt es im Beschluss. Und weiter: „Herr Thomas nimmt sein soziales Engagement gerne wahr, und sein oberstes Ziel ist immer der Einsatz für die Interessen der behinderten Kinder und deren Familien.“

Hervorgehoben wird die Umwandlung einer sonderpädagogischen Einrichtung in eine integrative Kindertagesstätte mit derzeit 45 Betreuungsplätzen. Des Weiteren kann sich Thomas den Auf- und Ausbau der Frühförderstelle zu einer interdisziplinär arbeitenden Einrichtung, die Errichtung des Außentherapiegeländes und die Kontaktpflege zu übergeordneten Organisationen auf seine Fahnen schreiben. Und noch ein Verdienst: Er hat den Neubau der Frühförderstelle neben der Kita mit vielen Therapiemöglichkeiten verwirklicht.

Für die jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit wurde Erich Thomas mehrmals ausgezeichnet: Er bekam 2002 vom Landesverband Hessen der Lebenshilfe die silberne Ehrennadel, 2006 erhielt Thomas vom Kreis Bergstraße die Ehrennadel für Verdienste um das Vereinsleben verliehen. 2009 bekam er vom hessischen Familienminister für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit die Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“.

 


Quelle: Lampertheimer Zeitung vom 15.04.2013
Fotos: AfP Asel