Ein Garten für die Sinne

Nachdem wir im Herbst 1996 voller Stolz auf unsere eben eingeweihte Frühförderstelle schauen konnten, wurde uns sehr schnell wieder bewußt, wie wichtig nun die Weiterführung unseres ganzheitlichen Konzeptes, eben gerade auch bei der Planung des nun anstehenden Außengeländes war.

SpielplatzDa das Spielgelände des integrativen Kindergarten „Schwalbennest“ nebenan dringend sanierungsbedürftig war, entstand die gemeinsame Idee, die beiden Gelände miteinander zu verbinden um einen großen „sinnvollen“ Spiel- und Erlebnisbereich zu schaffen. So begann die Ideenküche zu brodeln, wie wohl der geeignete Rahmen aussehen könnte und vor allem, mit wem wir diesen dann umsetzen könnten.

Auf unserer Suche stießen wir schon bald auf die Pädagogische Ideenwerkstatt „BAGAGE e.V.“ in Freiburg. Nach kurzem Kennenlernen stand für uns alle fest: die müssen es sein! Als nächstes wurde eine Projektgruppe gebildet, die sich damit zu befassen hatte, was für unsere behinderten und nichtbehinderten Kinder wichtig ist, was Kinder im allgemeinen und unsere Kinder im besonderen brauchen, um sich bestmöglich zu entfalten.

Es war uns wichtig, möglichst vielfältige Bereiche zu schaffen. Treffpunkte für gemeinsame Aktionen, aber auch Rückzugsmöglichkeiten sollte es geben, jedes Kind sollte seinen Möglichkeiten entsprechende Angebote vorfinden.

Im Frühförderbereich sollten spezielle therapeutische Elemente integriert werden. Diesen Bereich nennen wir dementsprechend Therapiegarten.

Was sich mittlerweile aus der Grundidee die Kinder in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit, Kreativität und Selbstentfaltung- aber auch in ihrer sozialen und emotionalen Kompetenz, ihrer Selbständigkeit und ihrem Selbstbewußtsein zu stützen und zu fördern entwickelt hat, hätte niemand von uns am Anfang erwartet. Die Zeiten in denen Kinder nur von Spielgerät zu Spielgerät gehen konnten, sind endgültig vorbei.