„Nikolausstiefel zum 20. Mal gefüllt“ – Artikel im Tip

Lebenshilfe freut sich über erneute Spende durch Pressefachgeschäft „Kiosk am Nibelungenplatz“

webSpendeLebenshilfe-1024x606

Freude beim Jubiläum: Bereits zum 20. Mal übergab Franziska Weidenauer vom Pressefachgeschäft „Kiosk am Nibelungenplatz” (2.v.l.) eine Spende an die Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Lampertheim, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Günther Baus (r.), Susanne Bürkelbach (2.v.r.) und Iris Schnur (l.). Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – Große Freude herrschte am Donnerstag in den Räumen der Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Lampertheim in der Saarstraße 56: Zum mittlerweile 20. Mal in Folge füllten Franziska und Rudolf Weidenauer, Inhaber des Pressefachgeschäft „Kiosk am Nibelungenplatz”, den „Nikolausstiefel”. Auch in diesem Jahr wurde eine Spende in Höhe von 400 Euro überreicht – aufgestockt durch zwei große Beutel Münzgeld, die in einer eigens aufgestellten Spardose durch die Kunden gesammelt wurden.

„Diese nun jahrzehntelange Unterstützung ist fantastisch”, freute sich Susanne Bürkelbach von der Frühförder- und Beratungsstelle und überreicht Franziska Weidenauer eine Ehrenurkunde „für dieses besondere soziale Engagement. Sie haben auf diesem Weg mittlerweile mit insgesamt 10.000 Euro viele unserer Projekte unterstützt, dafür herzlichen Dank.”

Auch der 1. Vorsitzende der Lebenshilfe, Günther Baus, ließ es sich nicht nehmen, persönlich danke zu sagen. „Die Frühförderstelle wird durch den Kreis Bergstraße finanziert, alles, was über diesen Pauschalbetrag an Kosten anfällt, müssen wir finanzieren. Daher sind wir auf Spenden wie diese dringend angewiesen und freuen uns über jede Unterstützung.”

„Wir werden diese Aktion auch in den kommenden Jahren sicher fortführen”, versprach Franziska Weidenauer. „Statt der obligatorischen Kugelschreiber und Kalender für unsere Kunden unterstützen wir lieber die vielfältigen Aufgaben der Frühförder- und Beratungsstelle. Vielen Dank an unsere Kunden für deren Verständnis und Spenden.” Von Benjamin Kloos


Quelle: Tip vom 06.12.2014