„Verzichtet und gespendet“ – Artikel im Südhessen Morgen

LEBENSHILFE: Urkunde für Franziska Weidenauer

Spende SüMo

Spende an die Lebenshilfe (v.l.) Iris Schnur (Lebenshilfe), Franziska Weidenauer, Susanne Bürkelbach (Frühförderstelle) und Günther Baus (Lebenshilfe). Bild: jkl

LAMPERTHEIM. „So lange wir unser Geschäft haben, werden wir weiter für die Lebenshilfe spenden.“ Als Franziska Weidenauer die Räumlichkeiten der Frühförderstelle betrat, wurde sie wie eine alte Bekannte begrüßt. Ihr Erscheinen bedeutet in der Regel Gutes für den Verein und diesmal gar ein Jubiläum: Seit genau 20 Jahren gibt sie und ihr Mann Rudolf, gemeinsam Inhaber des Pressefachgeschäfts am Nibelungenplatz, finanzielle Zuwendungen an die Lebenshilfe.

 „Wir verzichten jedes Jahr darauf, Weihnachtsgeschenke in Form von Kalendern oder Stiften an die Kundschaft auszugeben. Stattdessen führen wir das Geld einem wohltätigen Zweck zu.“ 400 Euro wechseln so jeden Dezember den Besitzer. Weidenauer: „Zusätzlich dazu schlachten wir in der Vorweihnachtszeit unser Trinkgeldschwein und runden so den Betrag auf.“ Das Schwein war diesmal besonders prall gefüllt, was die Spende noch einmal um 150 bis 200 Euro erhöhen dürfte.

Die Leiterin der Frühförderstelle, Susanne Bürkelbach, zeigte sich begeistert über die langjährige Unterstützung der Weidenauers: „Sie haben auf diesem Weg schon insgesamt um die 10 000 Euro gespendet und viele unserer Projekte unterstützt.“ Der Lohn der guten Tat: Günther Baus, Vorsitzender der Lebenshilfe, ehrte sie mit einer Urkunde für ihr „herausragendes soziales Engagement“. Baus betonte die Wichtigkeit solcher Zuwendungen, von denen man abhängig sei, da „wir jährlich einen Pauschalbetrag vom Kreis Bergstraße bekommen und alles was darüber hinaus geht selbst stemmen müssen“. jkl


Quelle: Südhessen Morgen vom 06.12.2014